Naturland e.V.

Landwirtschaftsministerin Kaniber zeichnet besonders innovativen Öko-Kompoststall aus

tierwohl grubmueller 350Ministerin Michaela Kaniber und Familie Grubmüller bei der Preisverleihung (Bildquelle: STMELF Bayern)Der Bayerische Tierwohl-Preis für landwirtschaftliche Nutztierhalter geht in diesem Jahr unter anderem an den Naturland Betrieb Grubmüller aus Schöllnach im Landkreis Deggendorf. Der Öko-Hof wurde für die Ausführung seines neu erstellten Kompostierungsstalles für Milchkühe ausgezeichnet. Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber verlieh den Preis im Staatsministerium in München.

Erst 2016 haben Grubmüllers ihren Milchviehbetrieb auf ökologische Bewirtschaftung umgestellt, seit dem vergangenen Jahr wird die Milch als Bio-Milch vermarktet. Einhergehend mit der Umstellung hat sich Betriebsleiter Alois Grubmüller viele Gedanken über den Stallneubau gemacht und sich auf verschiedenen Höfen informiert, welche Möglichkeiten es gibt. Letztendlich haben sich Grubmüllers für eine noch relativ selten verwendete Stallbaulösung entschieden: den Kompostierungsstall. Dabei handelt es sich um einen Laufstall mit einem großzügigen Aktivitäts- und Liegeflächenbereich, der bei den Grubmüllers mit Hackschnitzeln aus eigener Herstellung eingestreut wird. Die tiefgründige Einstreu bietet den Milchkühen eine bequeme Liegefläche zum Ausruhen und fördert durch die Struktur der Einstreu gleichzeitig den Abrieb der Klauen, so dass kaum noch Klauenpflege betrieben werden muss. Zusätzlich lässt sich die Einstreu als Dünger hervorragend auf dem Acker ausbringen, wo sie den Humusaufbau des Bodens fördert. "In meinen Augen gibt es keinen besseren Stall", schwärmt Alois Grubmüller so auch von seinem Stallkonzept im Portraitvideo, das die Gewinnerbetriebe vorstellt.

 

 

Für ihre besonders innovative Stalllösung wurde der Naturland Betrieb Grubmüller nun mit dem Bayerischen Tierwohlpreis für Nutztierhalter 2019 ausgezeichnet. „Diese Sonderbauweise ermöglicht ein besonders großzügiges Platzangebot mit trockener und weicher Liegefläche im Stall“, lobte Ministerin Kaniber die Preisträger in ihrer Laudatio. Jurymitglied Professor Klaus Reiter von der Landesanstalt für Landwirtschaft hob insbesondere die trittsichere Oberflächengestaltung im Liegebereich hervor, die keine Einzeltierabtrennungen habe und somit das System den Tieren völlig freie Platzwahl böte sowie das Ausleben der natürlichen Verhaltensweisen fördere. Darüber hinaus betreibe der Betriebsleiter beständige Anpassungs- und Verbesserungsmaßnahmen zum Management im Einstreusystem.

Der "Bayerische Nutztierwohl-Preis“ wurde 2019 zum sechsten Mal verliehen. Prämiert werden technische, bzw. bauliche Lösungen oder Managementmaßnahmen zur Verbesserung des Wohlbefindens von Rindern, Schweinen, Pferden oder Geflügel in bayerischen Ställen, die konventionell oder ökologisch bewirtschaftet werden. Sie sollen nachhaltig, praxisgerecht und auf andere landwirtschaftliche Betriebe mit Nutztierhaltung übertragbar sein.