Naturland e.V.

Die Artenvielfalt in Bayern retten durch mehr Naturschutz und Öko-Landbau im Freistaat: So lautet das Ziel des Volksbegehrens "Artenvielfalt – Rettet die Bienen!". Mehr als 100 Bündnispartner - darunter die Landesvereinigung für den ökologischen Landbau (LVÖ) mit ihren Mitgliedsverbänden Bioland, Naturland, Demeter und Biokreis - haben sich entschlossen dieses Volksbegehren zu unterstützen.

Seit knapp zwei Jahren wird in Deutschland intensiv über den Rückgang der Insekten und den dramatischen Verlust der Arten diskutiert. Besonders betroffen sind die Insekten, die unter anderem für das Überleben der Menschheit als Bestäuber von Nahrungspflanzen existenziell wichtig sind. 54 Prozent aller Bienen sind bedroht oder bereits ausgestorben, 73 Prozent aller Tagfalter sind verschwunden, über 75 Prozent aller Fluginsekten sind nicht mehr da. Unter anderem in Folge des Insektenschwundes leben in Bayern nur noch halb so viele Vögel wie vor 30 Jahren.

Diesen Negativ-Trend in Bayern zu stoppen und möglichst sogar umzukehren, ist das Ziel des Volksbegehrens. Grundlage ist ein Gesetzentwurf der Initiatoren, der vorsieht, entsprechende Regeln im bayerischen Naturschutzgesetz zu verankern. Mit der Anerkennung der grundsätzlichen Rechtsgültigkeit des Volksbegehrens ist Ende vergangenen Jahres der Startschuss für die zweite Phase des Verfahrens gefallen. Nun müssen sich in den Rathäusern landauf, landab knapp eine Million bayerische Wahlberechtigte  für das Volksbegehren eintragen.

Wenn das notwendige Quorum erreicht wird, beginnt die dritte Phase des Verfahrens: Dann muss sich der Landtag mit dem Gesetzentzwurf befassen. Allerdings ist die Zeit knapp, der Zeitraum, in dem man sich für das Volksbegehren eintragen kann, dauert nur zwei Wochen. Die Frist beginnt bereits am 31. Januar 2019 und läuft bis zum 13. Februar 2019.

Mehr informationen zum Volksbegehren finden Sie hier.