Naturland e.V.

Mit der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung haben die Mitgliederstaaten der Vereinten Nationen am 25. September vor drei Jahren ein ehrgeiziges Aktionsprogramm für die Zukunft des Planeten verabschiedet. Das Kernstück der Agenda bilden die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDG).
Die Herausforderung die Zukunft unsere Ernährung nachhaltig im globalem Zusammenhang zu gestalten, bewegt Naturland seit 35 Jahren. Und in der Tat haben Öko-Landbau und Fairer Handel viel zum Erfolg der Agenda 2030 beizutragen. Sie sind wichtige Bestandteile der Umsetzung der Zukunftsagenda, um die sozialen, ökologischen und ökonomischen Herausforderungen im globalen Miteinander zu gestalten. Mehr dazu auch hier
Anlässlich des dritten Jahrestages der Verabschiedung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung wurde die neue Internationale Charta des Fairen Handels veröffentlicht. Die World Fair Trade Organization und Fairtrade International haben diese in den letzten Jahren unter Einbeziehung weiterer Fair-Handels-Akteure erarbeitet. Die Charta legt die grundlegenden Werte des Fairen Handels fest und definiert eine gemeinsame Vision zur Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen (SDGs). 2009 hatten sich FLO und WFTO erstmals auf eine gemeinsame Charta für den Fairen Handel verständigt. Sie enthält die wesentlichen Grundsätze, Definitionen und Ansätze des Fairen Handels, auf denen auch die Naturland Fair Zertifizierung aufbaut.
Zur Internationalen Charta des Fairen Handels