Naturland e.V.

Bundesweite Kampagne fordert verbindliche Regeln für Unternehmen

2016 WLT Briefkasten 350Briefaktion (Weltladen-Dachverband e.V./C.Albuschkat)Anlässlich des Weltladentages am 14. Mai rufen mehr als 400 Weltläden und Aktionsgruppen in ganz Deutschland zu einer Brief-Aktion an Bundeskanzlerin Merkel auf. Sie fordern einen verbindlichen Schutz der Menschen- und Arbeitsrechte weltweit. Die bundesweiten Aktionen finden im Rahmen der Kampagne „Mensch. Macht. Handel. Fair.“ von Forum Fairer Handel (FFH) und Weltladen-Dachverband statt, die Naturland als Mitglied des FFH mitträgt.

Täglich werden weltweit Menschen- und Arbeitsrechte verletzt. Diverse Unternehmen sind entlang ihrer Produktionsketten direkt oder indirekt an Menschenrechtsverletzungen im Ausland beteiligt. Bislang fehlt es international und in Deutschland an verbindlichen menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten für Unternehmen.

Die bundesweite Brief-Aktion der Kampagne „Mensch. Macht. Handel. Fair.“ fordert Bundeskanzlerin Merkel auf, deutsche Unternehmen zu verpflichten, die Menschenrechte weltweit zu schützen. Mitte Juni wird das Bundeskabinett über den Nationalen Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte entscheiden. Allerdings gibt es Hinweise aus Regierungskreisen, dass einige Ministerien verbindliche Regeln verhindern wollen.

Zeichen setzen für den Schutz von Menschen- und Arbeitsrechten

„Wir wollen Druck machen, damit die Bundesregierung endlich eine verbindliche menschenrechtliche Sorgfaltspflicht für deutsche Unternehmen einführt. Gesetzliche Regeln für Unternehmen sind unerlässlich, denn bislang können diese für Menschenrechtsverletzungen entlang ihrer Lieferketten im Ausland nicht verantwortlich gemacht werden“, betont Armin Massing, Geschäftsführer des Forum Fairer Handel. „Es ist ein entscheidender Moment. Mit einer verbindlichen Regelung würde die Bundesregierung ein deutliches Zeichen für den Schutz der Menschenrechte weltweit setzen“, so Anna Hirt, Kampagnenreferentin des Weltladen-Dachverbandes.

Am Weltladentag, den 14. Mai, wird die Aktion auf die Straße getragen. Etwa 400 Weltläden und Aktionsgruppen machen auf Marktplätzen und in Fußgängerzonen auf die Missstände in globalen Wertschöpfungsketten aufmerksam. Passant/innen können sich den Forderungen der Kampagne „Mensch. Macht. Handel. Fair.“ anschließen und persönlich einen Brief an Kanzlerin Merkel unterschreiben. Vom 17. bis 20. Mai sollen dann tausende Briefe an Frau Merkel abgeschickt werden - rechtzeitig vor der entscheidenden Kabinettssitzung im Kanzleramt. Der Brief an die Bundeskanzlerin kann im Weltladen oder online unter www.forum-fairer-handel.de/kampagne unterzeichnet werden.

Die Forderungen der Kampagne „Mensch. Macht. Handel. Fair.“ an die Bundesregierung:

Forum Fairer Handel und Weltladen-Dachverband fordern die Bundesregierung auf, 2016 ein Gesetz zu erarbeiten, das

  • deutsche Unternehmen dazu verpflichtet, die Auswirkungen ihrer Geschäftstätigkeit auf Menschenrechte und Umwelt entlang der gesamten Lieferkette zu identifizieren, negativen Auswirkungen entgegenzuwirken sowie eingetretene Schäden zu beheben (Sorgfaltspflicht),
  • klarstellt, dass Unternehmen für eingetretene Schäden haftbar gemacht werden können, wenn sie die Einhaltung dieser Sorgfaltspflicht nicht nachweisen können,
  • Betroffenen aus dem Ausland ermöglicht, deutsche Unternehmen wegen der Verletzung der gebührenden menschenrechtlichen Sorgfalt vor deutschen Gerichten verklagen zu können.

file ico Zur Pressemitteilung des Forum Fairer Handel.

Das Forum Fairer Handel e.V. (FFH) ist der Dachverband des Fairen Handels in Deutschland. Sein Ziel ist es, das Profil des Fairen Handels zu schärfen, gemeinsame Forderungen gegenüber Politik und Handel durchzusetzen und eine stärkere Ausweitung des Fairen Handels zu erreichen. Naturland ist seit 2012 aktives Mitglied im Forum Fairer Handel e.V.