Naturland e.V.

Die Artenvielfalt in Bayern retten durch mehr Naturschutz und Öko-Landbau im Freistaat: So lautet das Ziel des Volksbegehrens "Artenvielfalt – Rettet die Bienen!". Mehr als 100 Bündnispartner - darunter die Landesvereinigung für den ökologischen Landbau (LVÖ) mit ihren Mitgliedsverbänden Bioland, Naturland, Demeter und Biokreis - haben sich entschlossen dieses Volksbegehren zu unterstützen.

Ziel ist zunächst, dass vom 31. Januar bis zum 13. Februar 2019 knapp eine Million bayerische Wahlberechtigte in die Rathäuser gehen, um sich für das Volksbegehren einzutragen. Nur dann kommt es zur dritten Phase, in der dann der Landtag sich damit befassen muss.

Konzerneigene Marke Volvic "ist kein Bio-Mineralwasser"

biomineralwasser logo 2013 250x166

Neumarkt, 13.11.2018 – Der Bio-Pionier Neumarkter Lammsbräu hat heute stellvertretend für die Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser und zahlreiche mittelständische Mineralbrunnen den Großkonzern Danone wegen der irreführenden Verwendung der Labels „Natürlich Bio“ und „Premiummineralwasser in Bio-Qualität“ bei Volvic abgemahnt.

Susanne Horn, Geschäftsleitung Neumarkter Lammsbräu: „Volvic ist kein Bio-Mineralwasser und trägt nur ein Schein-Bio-Siegel.“ Ziel der Abmahnung ist der Schutz der Verbraucher und der Bio-Prinzipien.

Erklärung der BÖLW-Verbände zur Mitgliederversammlung 2018

BÖLW Logo 250x166

Wir müssen zwingend besser mit unseren natürlichen Ressourcen umgehen. 2018 wurde das auch dem letzten Zweifler klar: Witterungsextreme von Starkregen bis Dürre, das verschärfte Artensterben und verschmutzte Gewässer sind nur drei von vielen deutlichen Hinweisen für unsere kritische Lage.

Union und SPD haben im Koalitionsvertrag verankert: Bis 2030 sollen 20 Prozent der Landwirtschaftsflächen in Deutschland ökologisch bewirtschaftet werden. Dieses Ziel bedeutet den folgerichtigen Schritt der Politik. Denn nur, wenn sich Landwirtschaft grundlegend verändert, wird der Sektor enkeltauglich.

Diskussion über Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration auf der Fachmesse EuroTier

Ferkel 250x166

Schwerer Rückschlag für den Tierschutz: Union und SPD wollen das Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration kurzfristig um weitere zwei Jahre verschieben. Dabei war das Ausstiegsdatum 1. Januar 2019 der Branche lange genug bekannt, um Alternativen zur erproben.

Naturland ist genau diesen Weg auch gegangen, betont Naturland Präsident Hubert Heigl: „Bereits seit 2016 arbeiten viele Naturland Betriebe mit der Impfung gegen den Ebergeruch."

Unter dem Motto „Mia ham’s satt“ demonstrierten eine Woche vor der Landtagswahl 18.000 Menschen auf Münchens Straßen gemeinsam mit einem Bündnis aus über 80 Organisationen für eine ökologische, tiergerechte, bäuerliche Landwirtschaft und gesundes Essen, für nachhaltige Mobilität, für saubere Luft und Klimaschutz, lebenswerte Städte und den Erhalt unserer vielfältigen Kultur- und Naturlandschaft.

Mit Botschaften wie "Mia ham Glypho satt" und "Bienen würden Öko kaufen" auf Fahnen und Bannern hat auch Naturland klar Stellung genommen.

Langjähriger Naturland Wegbegleiter und Kämpfer für das Tierwohl

Postler 250Die Öko-Tierzucht war sein Lebensthema. Mehr als drei Jahrzehnte lang hat Dr. Günter Postler die Entwicklung einer speziellen Tierzucht für den Öko-Landbau propagiert und aktiv vorangetrieben, insbesondere im Bereich der Rinderzucht und darüber hinaus. Praktisch ebenso lang bestand seine enge Verbindung mit Naturland, die bereits kurz nach der Gründung des Öko-Verbands 1983 ihren Anfang nahm und über die Jahre immer enger wurde.

Am 9. September 2018 ist Günter Postler völlig überraschend im Alter von 60 Jahren verstorben.

Mit der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung haben die Mitgliederstaaten der Vereinten Nationen am 25. September vor drei Jahren ein ehrgeiziges Aktionsprogramm für die Zukunft des Planeten verabschiedet. Das Kernstück der Agenda bilden die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDG).

Anlässlich des dritten Jahrestages der Verabschiedung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung wurde die neue Internationale Charta des Fairen Handels veröffentlicht. 

Der Startschuss für die 18. Bio-Erlebnistage fällt am 1. September! Bis zum 7. Oktober finden dann bayernweit mehr als 280 Veranstaltungen mit Informationen zum Öko-Landbau und zur ökologischen Lebensmittelverarbeitung statt.

Auf Öko-Betrieben, bei Öko-Verarbeitern und -Händlern oder Umwelt- und Bildungseinrichtungen können sich Besucher auf viele spannende, informative und genussreiche Aktionen und Veranstaltungen freuen. Knapp 40 Veranstaltungen werden alleine von Naturland Betrieben angeboten.