agroforst 1199

Naturland International

Green Net Michael Commons 350Vom 7.-10. März 2017 richtet die Stiftung „Haus der Bauern“ in Schwäbisch Hall einen internationalen Kongress zu den Rechten von  Kleinbauern aus. Naturland ist eine der Partnerorganisationen des Kongresses. Millionen von Kleinbauern, Subsistenzlandwirten, Hirten, Fischern und Indigenen produzieren weltweit auf kleinsten Flächen den größten Teil aller Lebensmittel. Trotzdem werden sie noch immer von Politik und Regierungen vernachlässigt und immer mehr von der Agrarindustrie verdrängt.

Kleinbäuerinnen und Kleinbauern aus der ganzen Welt und Vertreterinnen und Vertreter unterschiedlichster Organisationen beleuchten die aktuelle Situation der kleinbäuerlichen Landwirtschaft weltweit. Der Kongress macht öffentlich aufmerksam auf die Bedeutung der Kleinbauern für eine nachhaltige und regionale Erzeugung von Lebensmitteln und unterstreicht die Notwendigkeit für den Schutz ihrer Rechte und ihres indigenen Wissens. Im Rahmen des viertägigen Kongresses gibt es verschiedene Arbeitsgruppen zu den wichtisgten Themenfeldern:
• Landrecht und Recht auf natürliche Ressourcen
• Saatgut, tiergenetische Ressourcen, Herausforderung der neuen GVO-Techniken
• Angemessenes Einkommen, Recht auf Nahrung, Recht auf Marktzugang und faire Handelsbedingungen
• Recht auf Biodiversität und Schutz indigenen Wissens
• Bürgerliche Rechte, Schutz gegen Repression und Kriminalisierung
Naturland, zusammen mit dem Forum Fairer Handel, GEPA, Transfair und weiteren Akteuren beschäftigt sich in der Arbeitsgruppe 3 mit Fragen zu angemessenem Einkommen, Recht auf Nahrung, Recht auf Marktzugang und fairen Handelsbeziehungen.
Ziel des Kongresses ist es einerseits, die Situation und die Forderungen internationaler Kleinbauern verstärkt sichtbar zu machen, andererseits soll er zur Unterstützung der UN-Working Group für die Entwicklung einer „Declaration on the Rights of Peasants and Other People Working in Rural Areas“ beitragen.

Zum Kongress