Die bunten SDG Würfel  schaffen Aufmerksamkeit für die bedeutende Rolle von Öko-Landbau und Fairem Handel zur Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele

Bayrische Eine Welt Tage 350Agnes Bergmeister im Gespräch mit der Europa Abgeordneten Maria Noichl

Am 22./23. Juni 2018 fanden in Augsburg die Bayerischen Eine Welt-Tage mit der Fair Handels Messe Bayern statt. Dabei kamen die Akteure des Fairen Handels mit Politikern und interessierten Verbrauchern zusammen und informierten sich auch am Stand von Naturland über öko-fairen Handel.

Naturland präsentierte sich mit der Zusatzzertifizierung Naturland Fair, die ökologischen Landbau und Fairen Handel in einem Zeichen vereint – für Erzeuger und Verarbeiter in Nord und Süd. Interessiert waren die Gäste auch an den bunten SDG Würfeln. Mit ihnen macht Naturland auf die bedeutende Rolle von Öko-Landbau und Fairem Handel zur Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele aufmerksam. Im Bild Agnes Bergmeister im Gespräch mit der Europa Abgeordneten Maria Noichl zu sozialen und ökologischen Mindeststandards in der Lieferkette. Maria Noichl ist u.a. Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung und auch stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Entwicklung.
Im Kongressprogramm bot Agnes Bergmeister vom Team Naturland Fair den Workshop „Wie funktioniert Naturland Fair“ an. Interessierte konnten sich informieren, was hinter der Naturland Fair Zertifizierung steht. Wie der Standard entwickelt wurde, und wer eigentlich zertifiziert wird: Erzeuger/innen, Verarbeiter/innen, Händler/innen?
Zudem wurde der Ablauf, bis ein Unternehmen die Naturland Fair Zertifizierung nutzen kann an einem praktischen Beispiel vorgestellt und weitere Fragen beleuchtet wie: Was hat es mit den Kriterien für Rohstoffe aus dem globalen Norden auf sich? Und was geschieht im Falle von Mischprodukten? Im Workshop wurden die grundlegenden Elemente von Naturland Fair vorgestellt und die mitgebrachten Fragen der Teilnehmenden bearbeitet.