Naturland Förster Langhammer und Prof. Dr. Gottwald mit Bayerischer Staatsmedaille ausgezeichnet

Verleihung Staatsmedaille Langhammer 350Umweltminister Huber und Naturland Förster Langhammer (Foto: Ministerium)

Bedeutende Ehrung für Naturland Förster Peter Langhammer: Der Betriebsleiter des Waldbetriebs Eichelberg bei Passau ist von Umweltminister Marcel Huber für sein herausragendes Engagement für Umwelt und Naturschutz ausgezeichnet worden. Ebenfalls geehrt wurde Prof. Dr. Franz-Theo Gottwald, Vorstand der Schweisfurth-Stiftung und langjähriger Naturland Wegbegleiter. Beide bekamen die Bayerische Staatsmedaille für besondere Verdienste um die Umwelt sowie den Verbraucherschutz verliehen.

Als Betriebsleiter des Waldbetriebs Eichelberg, den er seit vielen Jahren „nach strengen ökologischen Grundsätzen“ bewirtschafte, setze Langhammer seine „Philosophie der ökologischen und nachhaltigen Waldbewirtschaftung um“, sagte Huber bei der Verleihung im Ministerium. Mit seinem Engagement beweise er einmal mehr: „Nachhaltigkeit und wirtschaftlicher Erfolg sind kein Widerspruch“, betonte der Umweltminister.

Der Waldbetrieb Eichelberg umfasst insgesamt 220 Hektar, die seit 2002 nach den Naturland Richtlinien zur ökologischen Waldnutzung bewirtschaftet werden. Darüber hinaus zeichnet Peter Langhammer auch verantwortlich für die Bewirtschaftung des Kirchenwalds der Diözese Passau. Insgesamt habe er damit „die nachhaltige Waldbewirtschaftung weit vorangebracht“, sagte der Minister abschließend in seiner Laudatio

Kämpfer für eine ökologisch-soziale Agrarkultur

Als vielseitigen „Rat- und Ideengeber“, der sich „seit Jahren in herausragender Weise den Problemen an den Schnittstellen Umweltschutz, Tierschutz und Verbraucherschutz“ widme, würdigte der Umweltminister den ebenfalls mit der Staatsmedaille ausgezeichneten Prof. Dr. Franz-Theo Gottwald. „Als alleingeschäftsführender Vorstand der Schweisfurth-Stiftung setzen Sie sich für eine ökologisch-soziale Agrarkultur ein, als Modell für eine ethisch fundierte und nachhaltige Land- und Lebensmittelwirtschaft“, betonte Huber.Verleihung Staatsmedaille Gottwald 350Umweltminister Huber und Prof. Dr. Gottwald (Foto: Ministerium)

Der Theologe, Philosoph und Sozialwissenschaftler Gottwald leitet seit 1988 die Schweisfurth-Stiftung in München. Er forscht und lehrt als Honorarprofessor für Agrar-, Ernährungs- und Umweltethik an der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät der Humboldt Universität Berlin sowie als Lehrbeauftragter für Politische Ökologie an der Hochschule für Politik München. Gottwald ist Autor zahlreicher Fachpublikationen in den Bereichen Ethik, ökologische Agrar- und Ernährungskultur, nachhaltige Entwicklung und Corporate Responsibility.

Die Bayerische Staatsmedaille für besondere Verdienste um die Umwelt sowie den Verbraucherschutz wird vom Bayerischen Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz jährlich an bis zu 15 Personen, Vereinigungen oder Kommunen verliehen, die sich herausragende Verdienste um den Natur- und Umweltschutz erworben haben. Die Staatsmedaille stellt die höchste Auszeichnung dar, die der Bayerische Staat für besondere Verdienste um die Umwelt zu vergeben hat.