Die Ernte schalenfester Öko-Frühkartoffeln in Deutschland hat begonnen. Und tatsächlich machen sie in diesem Jahr ihrem Namen alle Ehre. Denn die Knollen sind dank guter Witterungsverhältnisse etwa zwei Wochen früher erntereif als in den vergangenen Jahren. Im Öko-Anbau sind die Sorten Gloria, Solist, Anabelle und Anuschka bedeutende Frühkartoffel-Sorten. Je nach Region werden aber auch noch weitere Sorten angebaut. In Bayern etwa ist die Ditta mit rund 60 % marktführend, gefolgt von Belana, Agila, Prinzess, Sissi und Linda.

Kartoffeln stecken voller Energie und wichtiger Nährstoffe. Die Knolle enthält neben viel Vitamin C noch die Vitamine A, B1, B2, B6, C und E in nennenswerter Menge. Auch der Kaliumgehalt der Kartoffel ist beträchtlich. Bis zu einem Drittel der empfohlenen Tageszufuhr kann durch Kartoffeln gedeckt werden. Den Ruf als Dickmacher trägt die Kartoffel zu Unrecht, denn sie hat nur 70 kcal pro 100 g. Entscheidend ist jedoch eine fettreduzierte Zubereitung. Trotz des hohen Wasseranteils von rund 70% sättigt sie dennoch gut. Mehr Wissenswertes, eine Liste mit Kartoffelsorten sowie Rezepten bietet die  Kartoffelfibel der Marktgenossenschaft der Naturland Bauern.
Eine Liste mit Kartoffel-Direktvermarktern finden Sie  hier. Da jedoch nicht jeder von ihnen auch Frühkartoffeln anbietet, fragen Sie am besten nach Sissi, Anuschka und Co.

Landesprogramm „Erlebnisbauernhof“: Minister Brunner zieht Bilanz auf Naturland Hof
Minister Brunner 250

Hilgertshausen – Erfolg durch Engagement: Auf dem Naturland Kunst- und Erlebnisbauernhof Ferlhof in Hilgertshausen (LK Dachau) können Kinder Öko-Landwirtschaft hautnah erfahren. Mit der Ausbildung zur Erlebnisbäuerin hat Erika Demmelmair ein zweites Standbein für sich und den gemeinsam mit Ehemann Max bewirtschafteten Betrieb geschaffen.

Mit großem Erfolg: Vor wenigen Wochen erst wurde die Naturland Bäuerin von Landwirtschaftsminister Helmut Brunner für ihr Konzept als „Unternehmerin des Jahres 2014” ausgezeichnet. Am Donnerstag nun war der Minister zusammen mit rund 320 Schülern und 60 Ehrengästen auf dem Ferlhof zu Gast, um Bilanz des von der Staatsregierung geförderten Programms „Erlebnisbauernhof” zu ziehen.
„Dass unser Programm ein so großer Erfolg geworden ist, verdanken wir vor allem auch den engagierten Bäuerinnen und Bauern, die ihre Höfe zum attraktiven Lernort machen”, sagte Brunner. Hier könnten die Schüler nachhaltige Eindrücke bekommen.

Landesprogramm „Erlebnisbauernhof": Minister Brunner zieht Bilanz auf Naturland Hof. Hilgertshausen – Erfolg durch Engagement: Auf dem Naturland Kunst- und Erlebnisbauernhof Ferlhof in Hilgertshausen (LK Dachau) können Kinder Öko-Landwirtschaft hautnah erfahren.

Erste deutsche Binnenfischerei Naturland zertifiziert
Zertifikat binnenfischerei

Groß Zecher/Zarrentin – Naturland zertifiziert die erste nachhaltige Binnenfischerei in Deutschland. Das Projekt am Schaalsee, einem Großschutzgebiet an der Landesgrenze zwischen Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern, wurde auf Grundlage der Naturland Wildfisch Richtlinien gemeinsam mit Fischern, Naturschützern, Seeeigentümern, Gastronomen und den Umweltministerien beider Länder entwickelt. „Das Ergebnis ist erfolgreicher Naturschutz durch eine kontrolliert nachhaltige Nutzung, was durch das Naturland Wildfisch Zeichen garantiert wird“, sagte der Naturland Präsidiumsvorsitzende Hans Hohenester am Mittwoch am Schaalsee. Die Nachhaltigkeit der Fischerei im Großschutzgebiet Schaalsee wird künftig durch strenge Auflagen gesichert, die die Projektpartner nach den Vorgaben der Naturland Wildfisch Richtlinien gemeinsam entwickelt haben. Nach erfolgreich bestandener Erstkontrolle konnte der Naturland Präsidiums-vorsitzende den drei beteiligten handwerklichen Fischereibetrieben am Mittwoch die bundesweit ersten Nachhaltigkeitszertifikate für eine Binnenfischerei in Deutschland überreichen.

Delegierte wählen neues Präsidium – Hohenester als Vorsitzender bestätigt

DV 5 14 250

Gräfelfing – Der Öko-Verband Naturland fordert die Möglichkeit zu nationalen Gentechnik-Anbau-verboten in der EU ohne Wenn und Aber. „Der derzeit in Brüssel diskutierte Vorschlag der griechischen Ratspräsidentschaft für eine so genannte ‚Opt out‘-Lösung ist eine Mogelpackung“, kritisierte Hans Hohenester, Öko-Bauer und Naturland Präsidiumsvorsitzender, am Donnerstag in Gräfelfing. „Kurzfristig kann es zwar zu Anbauverboten einzelner gentechnisch manipulierter Sorten kommen, um die Kritiker zu besänftigen.

Mittelfristig aber droht ein Dammbruch bei den Zu-lassungen, der dann auch den jeweiligen nationalen Widerstand hinweg spült“, warnte Hohenester. In einem einstimmig gefassten Beschluss forderte die Naturland Delegiertenversammlung deshalb die Bundestagsabgeordneten aller Parteien auf, Druck auf die Bundesregierung zu machen. Bei einer für den 23. Mai angesetzten Probeabstimmung in Brüssel müsse Deutschland für ein echtes „Opt out“ und gegen die von Griechenland vorgeschlagene Scheinlösung votieren. Genau das hat auch der Bundesrat in einem Entschließungsantrag bereits gefordert.

Naturland Mitgliederversammlung Mecklenburg-Vorpommern wählt Landesvorstand neu
3PM 250

Verchen – Der Öko-Landbau in Mecklenburg-Vorpommern darf nicht durch eine unentschlossene Förderpolitik zurück in die Nische gedrängt werden. „Mecklenburg-Vorpommern liegt bei der Öko-Förderung schon heute weit hinter anderen Bundesländern zurück. Wenn die Landesregierung nun ihre bereits angekündigte und längst überfällige Erhöhung der Fördersätze um ein Jahr verschiebt, wird das die ohnehin schon verlangsamte Entwicklung des Öko-Landbaus in Mecklenburg-Vorpommern weiter ausbremsen“, warnt der Naturland Landesvorsitzende Joachim Gawlik.

Zugleich fordert er eine intelligente Ausrichtung der Förderung, die Mitnahmeeffekte reduziert und stattdessen tatsächlich zu mehr ökologischer Produktion führt. Die Entwicklung der Förderpolitik im Land sowie die generellen Rahmenbedingungen für den Öko-Landbau waren die wichtigsten Themen auf der Mitgliederversammlung der Naturland Bauern in Mecklenburg-Vorpommern am Donnerstag (24.04.) in Verchen. Dabei wurde Joachim Gawlik für weitere drei Jahre als Landesvorsitzender bestätigt.