Internationaler Tag des Fairen Handels

plakat weltladen KleinAm 11. Mai ist der Internationale Tag des Fairen Handels (World Fair Trade Day). An diesem Tag macht die Fair-Handels-Bewegung global auf ihre Vision einer gerechteren Welt sowie eines Handels zum Wohle von Menschen und Umwelt aufmerksam.

Mit Blick auf die Europawahl am 26. Mai fordern Forum Fairer Handel, Weltladen-Dachverband und TransFair die Kandidat*innen dazu auf, Europa in der kommenden Wahlperiode zum Vorreiter für faire und nachhaltige Produktions- und Konsumbedingungen zu machen.

Am 26. Mai wählt Europa und stimmt auch darüber ab, wie die Landwirtschaftspolitik in der EU künftig gestaltet wird. Das Thema Landwirtschaft ist für die Europäer von größter Bedeutung – und ein bloßes „Weiter wie bisher“ kann es nicht geben.

Über die künftige Ausrichtung der GAP diskutierten auf Einladung der LVÖ Bayern am vergangenen Freitag in Nürnberg Politikerinnen und Politikern der Parteien CSU, SPD, BÜNDNIS 90/GRÜNE und ÖDP auf hohem fachlichem Niveau mit Vertreterinnen und Vertretern diverser Verbände aus Landwirtschaft und Umweltschutz..

Update 8.5: Unterschriftenaktion abgeschlossen, 5.157 Unterschriften unterwegs zu PREDA

Preda Shay Cullen 255 166Naturland Fair Partner dwp – die WeltPartner eG und die Menschenrechtsorganisation PREDA fordern mit ihrer Unterschriftenaktion die Senatoren des philippinischen Senats auf, die Altersgrenze der Strafmündigkeit nicht herabzusetzen. Naturland und ein breites Bündnis aus Zivilgesellschaft, Fair-Handels-Organisationen und Weltläden aus Deutschland und Österreich unterstützen die Petition.

Die Philippinen stehen vor einer historischen Entscheidung, die Millionen philippinischer Kinder unter 15 Jahren betrifft. Die Strafmündigkeit soll auf 12 Jahre herabgesetzt werden.

Am 11. April jährt sich der Gründungstag der ILO zum 100. Mal

Herr Wu 250 167Für Naturland gehörte die soziale Verantwortung von Anfang an zum ökologischen Landbau dazu. 2005 goß Naturland dieses Selbstverständnis in Sozialrichtlinien, die die Einhaltung sozialer Standards entlang der ganzen Wertschöpfungskette abprüfbar machen.

Die Sozialrichtlinien von Naturland basieren unter anderem auf den UN-Konventionen für Menschen- und Kinderrechte sowie den Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeiterorganisation (ILO). Diese nahm heute vor 100 Jahren ihre Arbeit mit dem Ziel auf, durch soziale Gerechtigkeit weltweiten Frieden herbeizuführen.

Bauern und Bäuerinnen fordern die Klimawende

climate 250Die Klimakrise erlaubt kein Zögern mehr! Seit dem ersten bäuerlichen Klimaappell vor der Weltklimakonferenz von Paris 2015 hat sich die Klimakrise massiv verschärft. Deshalb erneuern Bäuerinnen und Bauern ihren gemeinsamen Appell für eine sofortige Klimawende und schließen sich damit den Forderungen der Kinder und Jugendlichen der #FridaysForFuture-Bewegung an.

Vor der Agrarministerkonferenz der Länder vom 10. bis 12. April in Landau fordert Naturland gemeinsam mit weiteren Verbänden, die Bäuerinnen und Bauern noch konsequenter beim Umbau hin zu einer klimaschonenden Landwirtschaft zu unterstützen. zudem wird die Verabschiedung eines Klimagesetzes noch in diesem Jahr gefordert, dass die deutschen Klimaziele zur Begrenzung der Erdeerwärmung auf maximal 1,5 Grad festschreibt.

LVÖ Bayern zur Erklärung von CSU und Freien Wählern

Volksbegehren Klein LVOEMünchen, 03.04.2019 - Indem sie das Volksbegehren annehmen wollen, zeigen die Regierungsfraktionen, dass sie den Wunsch der Bürgerinnen und Bürger in Bayern nach einem deutlich besseren Schutz der Artenvielfalt ernst nimmt. Der angekündigte Dreiklang aus annehmen, verbessern und versöhnen geht aus Sicht der LVÖ Bayern in die richtige Richtung.

„Der heute zum Ausdruck gebrachte Wille der Landtagsfraktionen von CSU und Freien Wählern, in einem großen Wurf, auch über das Volksbegehren hinaus, Gesetze für mehr Naturschutz in Bayern auf den Weg zu bringen und den Schutz der Artenvielfalt zu einem Schwerpunkt der Politik im Freistaat zu machen, zeigt wie erfolgreich das Volksbegehren das drängende Thema in den Fokus gerückt hat“, betont Hubert Heigl, Naturland Präsident und erster Vorsitzender der LVÖ Bayern.