Erzeuger

Projekte in Forschung und Praxis

Das Wissen im Öko-Landbau wird beständig weiterentwickelt. Die Fachberatung für Naturland spielt hierbei eine aktive Rolle und ist an zahlreichen Projekten der praxisnahen Öko-Forschung beteiligt. Auch im Verbund Ökologische Praxisforschung (V.Ö.P) ist die Fachberatung aktiv. Der V.Ö.P ist ein bundesweiter Zusammenschluss von Vertretern der drei ökologischen Anbauverbände Bioland, Naturland und Demeter.
Die Ergebnisse aus den Projekten fließen direkt in die Beratungstätigkeit der Naturland Bauern ein. Hier stellen wir einige der aktuellen Projekte vor, in denen sich die Fachberatung für Naturland engagiert.

Darüber hinaus ist auch der Naturland e.V. an verschiedenen Fachprojekten beteiligt. Eine Übersicht über diese Projekte finden Sie hier.

NutriNet Logo

 

Das Nährstoffmanagement im ökologischen Landbau effizienter zur gestalten und weiterzuentwickeln – das ist das Ziel des Netzwerkes NutriNet. Dazu werden verschiedene Maßnahmen auf insgesamt 60 Bio-Betrieben in sechs Regionen Deutschlands erprobt und betriebsindividuelle Strategien erarbeitet. Die Fachberatung für Naturland ist in der Koordination des Netzwerkes unter anderem für die Entwicklung der Bewertungskriterien verantwortlich und betreut das Regio-Netzwerk in Bayern.

Wertschöpfungsketten für Körnerleguminosen entwickeln

DemoNetErBo Logo 250

Als Tierfutter und zur Steigerung der Bodenfruchtbarkeit finden Körnerleguminosen schon lange im Öko-Landbau Verwendung, sind sie doch die ideale Alternative zu Import-Soja und Mineraldünger. Mit ihrem hohen Eiweißgehalt werden heimische Hülsenfrüchte wie Erbse und Bohne auch für die menschliche Ernährung wieder zunehmend vom Verbraucher wahrgenommen.

Die Fachberatung für Naturland ist Projektpartner im „Modellhaften Demonstrationsnetzwerk Erbse/Bohne“ - kurz: DemoNetErBo -, das sich zum Ziel gesetzt hat, Anbau und Verarbeitung beider Kulturen in Deutschland zu unterstützen sowie Nachfrage und Angebot zusammenzubringen.

Grnleguminosen 350Auch im Projekt GRUENLEGUM geht es um die Nutzung von heimischen Futterleguminosen für die Monogastrierfütterung. Hier wollen Wissenschaftler grundlegende Fragen wie Sorteneignung und Schnittzeitpunkt im Anbauverfahren sowie Futterwert und Verdaulichkeit für die Tierernährung erforschen. Des Weiteren soll der Einsatz verschiedener Techniken zur Futterwerbung und Aufbereitung erprobt werden. Die Beratung begleitet die Landwirte auf ihren Betrieben bei der Umsetzung der wissenschaftlichen Ergebnisse. Die Erkenntnisse aus der Forschung werden so zu Erfahrungen der Praxis.

 

Versuchsreihe mit neuer Weizenkultur WVKDie Öko-BeratungsGesellschaft – Naturland Fachberatung erforscht das Potential von perennierendem Weizen insbesondere unter weniger günstigen Standortbedingungen. Als ausdauernde Pflanze entwickelt der perennierende Weizen ein ausgeprägtes Wurzelsystem, so dass die Pflanze mit Trockenzeiten und einem geringeren Nährstoffangebot besser zurechtkommt. Die Eignung verschiedener selektierter Linien und unterschiedlicher Anbausysteme wird an drei Standorten untersucht.

WVK VitaminZiel des Vorhabens ist die Entwicklung eines Verfahrens zur Produktion eines ökologischen, stark riboflavinhaltigen Einzelfuttermittels. Im Rahmen von Fütterungsversuchen wird dessen Einsatz in der Fütterung von Zuchthennen sowie Mastbroilern erprobt. Zusätzlich wird durch Lagerversuche die Haltbarkeit des entwickelten Futtermittels überprüft.

 

 

 

Hirseparzellen kurz vor der Ernte WVK

Die Naturland Fachberatung, die Hochschule Eberswalde und VERN erforschen die Nutzung von Rispenhirse als Geflügelfutter.