Der Soja-Boom mit riesigen Monokulturen und dem Anbau von genveränderten Pflanzen hat Argentinien in den letzten Jahren zu einem der größten Agrar-Exporteure der Welt gemacht. Aber dazu gehört ein massiver Einsatz an Pestiziden wie Glyphosat und anderen. Am Donnerstag, den 4. Oktober waren der argentinische Jurist Juan Ignacio Pereyra und der Arzt Damián Verzeñassi zusammen mit der Münchner Öko-Aktivistin Christiane Lüst von der „Aktion Gen-Klage" zu Gast bei Naturland.

Unter dem Motto „Mia ham’s satt“ demonstrierten eine Woche vor der Landtagswahl 18.000 Menschen auf Münchens Straßen gemeinsam mit einem Bündnis aus über 80 Organisationen für eine ökologische, tiergerechte, bäuerliche Landwirtschaft und gesundes Essen, für nachhaltige Mobilität, für saubere Luft und Klimaschutz, lebenswerte Städte und den Erhalt unserer vielfältigen Kultur- und Naturlandschaft.

Mit Botschaften wie "Mia ham Glypho satt" und "Bienen würden Öko kaufen" auf Fahnen und Bannern hat auch Naturland klar Stellung genommen.

Langjähriger Naturland Wegbegleiter und Kämpfer für das Tierwohl

Postler 250Die Öko-Tierzucht war sein Lebensthema. Mehr als drei Jahrzehnte lang hat Dr. Günter Postler die Entwicklung einer speziellen Tierzucht für den Öko-Landbau propagiert und aktiv vorangetrieben, insbesondere im Bereich der Rinderzucht und darüber hinaus. Praktisch ebenso lang bestand seine enge Verbindung mit Naturland, die bereits kurz nach der Gründung des Öko-Verbands 1983 ihren Anfang nahm und über die Jahre immer enger wurde.

Am 9. September 2018 ist Günter Postler völlig überraschend im Alter von 60 Jahren verstorben.

Mit der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung haben die Mitgliederstaaten der Vereinten Nationen am 25. September vor drei Jahren ein ehrgeiziges Aktionsprogramm für die Zukunft des Planeten verabschiedet. Das Kernstück der Agenda bilden die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDG).

Anlässlich des dritten Jahrestages der Verabschiedung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung wurde die neue Internationale Charta des Fairen Handels veröffentlicht. 

Am 13. September nahm eine Delegation von 10 Frauen und 15 Männern aus den Ländern Benin, Kamerun, Äthiopien, Ghana, Kenia, Malawi, Mali, Nigeria, Togo und Tunesien an einem halbtägigen Fortbildungs-Workshop bei Naturland in Gräfelfing teil.

Dort gaben verschiedene Naturland Fachleute Einblicke in die Verbandsarbeit und informierten die Gäste auch über die speziellen Anforderungen an eine Zertifizierung nach dem Naturland Richtlinien. Hierbei lag ein besonderer Schwerpunkt auf den Sozialrichtlinien und der Naturland Fair Zertifizierung. Ein weiterer inhaltlicher Schwerpunkt war die Entwicklung lokaler Öko-Märkte im Kontext von Bauern und Bauerngruppen. Insbesondere diskutiert wurde die Stärkung von Bauerngruppen und die Durchführung von Marktanalysen im Rahmen von Zertifizierungs- und PGS-Systemen.

Am Montag den 17.9 waren Maribel Rosales Soto, Geschäftsführerin der nicarguanischen Kaffee-Kooperative Cosatin – Tierra Nueva und die Naturland Bäuerin Esmeralda Martinez bei Naturland zu Gast. Sie berichteten über die jahrzehntelange erfolgreiche Arbeit der Kooperative, die Bedeutung der ökologischen Kaffee-Produktion und darüber, wie der Klimawandel ihre Existenz bedroht.

COSATIN hat seinen Sitz im Städtchen Boaco im gleichnamigen Department, nordöstlich der Hauptstadt Managua. Schon 1987 haben sich über 400 Kleinbäuerinnen und Kleinbauern zusammengetan um ihre Ernte gemeinsam zu bestmöglichen Preisen zu vermarkten. Heute können die Mitglieder rund 40 Prozent ihrer Ernte über Fair-Partner wie MITKA, einem der großen alternativen Kaffeeimporteure Deutschlands, exportieren. Der Kaffee wird dann in Deutschland von dwp - die Weltpartner vertrieben.