MahlZeit 250Gemeinsam essen, diskutieren und „Rezepte“ für eine zukunftsfähige, ökologische Landwirtschaft aufschreiben: Unter dem Motto „MahlZeit für gutes Essen – ohne TTIP, Gentechnik und Tierfabriken“ ruft das Netzwerk „Meine Landwirtschaft“ bundesweit Menschen auf, sich zwischen dem 11. und 13. September zum gemeinsamen Kochen zu treffen und dabei ihre Visionen zur Zukunft unserer Ernährung zu formulieren.

Diese „Rezepte“ sollen dann zum ersten „Wir haben es satt“-Kochbuch zusammengefasst werden, dass bei der nächsten Großdemonstration  im Januar 2016 in Berlin an die Politik übergeben wird. „Meine Landwirtschaft“ organisiert die alljährlich zur Internationalen Grünen Woche stattfindende Demonstration, die auch von Naturland mitgetragen wird.

Naturland Betrieb Fehr erhält Besuch von Ulrike Müller aus dem Europaparlament

ulrike mueller 250Europaabgeordnete Ulrike Müller (m.) zu Besuch auf dem Naturland Hof Fehr (Quelle: Naturland)Benningen – Eine Neufassung der EU-Öko-Verordnung muss sich an der landwirtschaftlichen Praxis messen lassen. Keinesfalls darf sie zu Lasten der bayerischen  und europäischen Öko-Bauern gehen, fordern Europaabgeordnete Ulrike Müller (Freie Wähler) und Naturland. Die Europaabgeordnete besuchte am Montag (24.08.2015) den Naturland Hof der Familie Fehr in Benningen im Unterallgäu.
„Die Bayerische Öko-Branche beweist seit Jahren, dass wirtschaftlicher Erfolg und die wichtigen gesellschaftlichen Leistungen des Öko-Landbaus für gesunde Böden, mehr Artenvielfalt und eine lebenswerte Umwelt zusammengehören”, betonte der Öko-Bauer und Naturland Präsidiumsvorsitzender Hans Hohenester. „Durch den praxisuntauglichen Vorschlag der EU-Kommission wird diese Erfolgsgeschichte gefährdet“, warnte Hohenester.

Erlebnis-Tag für Kinder auf dem Bauernhof als Hauptgewinn

archehof tollwood 250Gewinnerin Chiara (9) auf dem Archehof Schlickenrieder (Quelle: Naturland e.V.)Die drei Gewinner der Tollwood-Rallye verbringen mit ihren Familien einen Sonntag auf dem „ArcheHof Schlickenrieder“ und erfahren bei einem Hofrundgang viel Spannendes über ökologische Landwirtschaft. Der Familienausflug auf den Lern- und Erlebnishof war der Hauptpreis der Bauernhof-Rallye im Kinderzelt des Tollwood Sommerfestivals 2015 und wurde von Naturland gesponsert.

Sieben Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren sind gemeinsam mit ihren Eltern auf den ArcheHof nach Otterfing im Landkreis Miesbach gefahren. Nach einem leckeren Begrüßungsgetränk bekamen die drei Familien einen Hofrundgang von Hofbetreiber Georg „Gedschi“ Schlickenrieder.

Gemeinsam für eine praxisgerechte Neufassung der EU-Öko-Verordnung

eu dass lammsbraeu 250Agrarpolitisches Gespräch mit Susanne Horn (l.), Albert Deß (3.v.l.) und Hans Hohenester (2.v.r.) auf Naturland Hof Stephan (Quelle: Naturland)Die Generalbevollmächtige von Neumarkter Lammsbräu und AöL-Vorstand Susanne Horn und Naturland Präsidiumsvorsitzender Hans Hohenester sind sich mit dem Europaabgeordneten und agrarpolitischen Sprecher der EVP-Fraktion Albert Deß einig: Die Neufassung der EU-Öko-Verordnung darf auf keinen Fall zu Lasten der bayerischen Öko-Branche gehen.

„Die positiven Entwicklungen der letzten 25 Jahre dürfen jetzt nicht durch eine praxisuntaugliche Neufassung der EU-Öko-Verordnung gefährdet werden“, warnte der Naturland Präsidiumssvorsitzende. Statt beispielsweise die bewährte Prozesskontrolle des Öko-Landbaus unnötig in Frage zu stellen müsse der Öko-Landbau durch geeignete Maßnahmen weiter gestärkt werden

Naturland fordert eine Ausweitung des Fruchtfolgeprogramms für Hessen

Ferber Hinz Foerster 250Christoph Förster (r.) und Umweltministerin Priska Hinz 2014 auf der Hessischen Staatsdomäne Marienborn (Quelle: Naturland)„Je mehr Wetterextreme wir erleben, umso mehr müssen wir auf unsere Böden achten“, kommentiert Rainer Vogel, Naturland Landwirt aus Nidderau, das trockenste Frühjahr in der Wetterau seit dem Beginn der Wetteraufzeichnungen. Kombiniert mit dem heißen Juli 2015 lässt sich aktuell bei der Ernte sehr gut beobachten, dass je nach Bodenqualität und Bodenverdichtung die Erträge von gut durchschnittlich bis zum Totalausfall variieren können.

Ein ausgeklügeltes Fruchtfolgesystem und der Einsatz bodenschonender Technik baut Humus auf und gibt den Pflanzen die Chance, auch aus tieferen Bodenschichten Wasserreserven zu erreichen. Naturland fordert deshalb eine Neuauflage des Fruchtfolgeprogramms in Hessen, um alle Landwirte zu mehr Vielfalt auf dem Acker zu bewegen.

maurer landschaftspflegepreis 250Hans Maurer (r.) bei der Preisverleihung des Deutschen Landschaftpflegepreis (Quelle: Dagmar Rittner)Den diesjährigen Deutschen Landschaftspflegepreis erhielt Naturland Bauer Hans Maurer für seine technischen Innovationen zur Bewirtschaftung schwer zugänglicher, naturschutzfachlich wertvoller Flächen. Mit dem Landschaftspflegepreis würdigt der Deutsche Verband für Landschaftspflege alljährlich herausragende Leistungen zum Erhalt und Entwicklung unserer Kulturlandschaften.

"Hans Maurer ist Vorreiter und führender Spezialist für Landschaftspflege und Biotopgestaltung in Oberbayern. In Eigenregie entwickelt er seit 30 Jahren zahlreiche Spezialfahrzeuge zur schonenden Bearbeitung nasser und steiler Flächen. Diese Innovationsfreude und sein umfangreiches Wissen über gefährdete Arten und deren Lebensräume machen ihn zu einem verlässlichen Partner für die Landschaftspflege", so die Begründung der Jury.