Header International

Naturland International

Öko-Landbau weltweit

Naturland fördert den Öko-Landbau weltweit. Die Naturland Bäuerinnen und Bauern erzeugen ein breites Sortiment wertvoller Produkte: Kaffee aus Mexiko und Peru, Olivenöl aus Griechenland, Tee von indischen Berghängen, Ananas und andere tropische Früchte aus Uganda, Gewürze aus Sri Lanka. Die ökologische Landwirtschaft sichert kleinbäuerliche Existenzen und fördert die nachhaltige Bewirtschaftung der oft fragilen Öko-Systeme. Aktuell bewirtschaften rund 43.000 Naturland Bauern und Bäuerinnen weltweit eine Fläche von über 330.000 Hektar. 

2017 Peasants rights 250Weltweit produzieren Millionen von Kleinbauern, Subsistenzlandwirten, Hirten, Fischern und anderen ländlichen Erzeugern den Großteil aller Lebensmittel. Durch die Ausdehnung der Agrarindustrie, Landraub und eine fehlgeleitete Subventionspolitik, ist die Bäuerliche Landwirtschaft in Gefahr.

Bauern- und Menschenrechtsbewegungen aus aller Welt wollen mit einer Erklärung unter dem Schirm der Vereinten Nationen ein rechtliches Rahmenwerk zu deren Schutz schaffen. Eine Petition ermöglicht zur Teilnahme. Naturland unterstützt diesen Prozess und nahm im März an einem gemeinsamen Kongress teil.

 

17 Kampagne FFH 250

Der diesjährige Weltladentag am 13. Mai steht ganz im Zeichen der Zukunftsvisionen des Fairen Handels zur Bundestagswahl: Faire Arbeitsbedingungen weltweit, eine bäuerliche Landwirtschaft, die alle Menschen ernährt, ein menschenwürdiger Umgang mit allen.

Über 400 Weltläden und Weltgruppen in ganz Deutschland sind im Rahmen der Kampagne von Forum Fairer Handel und Weltladen-Dachverband dazu aufgerufen, politische und gesellschaftliche Unterstützung für diese Visionen zu mobilisieren. Naturland als Mitglied des Forum Fairer Handel trägt diese Kampagne mit. Seit bald dreißig Jahren setzt sich Naturland national wie international für die Verbindung von Öko-Landbau, sozialer Verantwortung und Fairem Handel ein.

Green Net Michael Commons 250

Vom 7.-10. März 2017 richtet die Stiftung „Haus der Bauern“ in Schwäbisch Hall einen internationalen Kongress zu den Rechten von Kleinbauern aus.  Naturland ist eine der Partnerorganisationen des Kongresses. Millionen von Kleinbauern, Subsistenzlandwirten, Hirten, Fischern und Indigenen produzieren weltweit auf kleinsten Flächen den größten Teil aller Lebensmittel. Trotzdem werden sie von Politik und Regierungen vernachlässigt und immer mehr von der Agrarindustrie verdrängt.

Kleinbäuerinnen und Kleinbauern aus der ganzen Welt und Vertreter und Vertreterinnen unterschiedlichster Organisationen beleuchten die aktuelle Situation der kleinbäuerlichen Landwirtschaft weltweit.

Mit Blick auf die Bundestagswahl formuliert die diesjährige Kampagne von Forum Fairer Handel und Weltladen-Dachverband drei Zukunftsvisionen: „Faire Arbeitsbedingungen weltweit“, „Eine bäuerliche Landwirtschaft, die alle Menschen ernährt“ sowie ein „Menschenwürdiger Umgang mit allen“.

Die Visionen sowie die politischen Forderungen zu deren Umsetzung wurden heute in Berlin und Mainz veröffentlicht. 2017 ist ein entscheidendes Wahljahr in Deutschland. Am 24. September wird der Bundestag neu gewählt.

Der am 21. Dezemer von der Bundesregierung verabschiedete Nationale Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte (NAP) bleibt weit hinter den Erwartungen der Fair-Handels-Organisationen und von 83 Prozent der deutschen Bevölkerung zurück. Deutsche Unternehmen können damit weiter von Menschenrechtsverletzungen in ihren Lieferketten profitieren, ohne rechtliche Konsequenzen fürchten zu müssen.

„Der Nationale Aktionsplan ist eine Enttäuschung. Die Interessen großer Unternehmen sind der Bundesregierung offensichtlich wichtiger, als das Wohlergehen von Menschen in anderen Teilen der Welt, die unsere Alltagsgüter produzieren“, so Armin Massing, Geschäftsführer des Forum Fairer Handel. Im Aktionsplan hat die Bundesregierung die Unternehmen nicht per Gesetz dazu verpflichtet, ihrer menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht nachzukommen, sondern sie drückt lediglich eine entsprechende Erwartung aus. Nicht einmal die Unternehmen im Eigentum des Bundes werden zu menschenrechtlicher Sorgfaltspflicht verpflichtet.

Saatgutverteilung 250Anfang Oktober traf Hurrikan Matthew das Land Haiti schwer. Mit der vernichteten Ernten, ist auch das Saatgut verloren gegangen, das traditionell für die kommende Aussaat zurückgelegt wird. Der Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) und Naturland haben daher die Spendeninitiative „Saatgut Hilfe für Haiti“ ins Leben gerufen, die erfolgreich angelaufen ist.

Bisher sind schon 35.160 Euro zusammengekommen. Einige Tonnen Saatgut konnten dadurch ausgehändigt und damit eine erste Lebensgrundlage für viele Menschen geschaffen werden. Für die anstehende Aussaat wird noch weiteres Saatgut benötigt, weshalb weiterhin Spenden gesammelt werden.

kenyan delegation 250Zum Auftakt ihrer einwöchigen Deutschlandreise besuchten kenianische Vertreter der Trilateral Tilapia Cooperation die Naturland Zentrale in Gräfelfing zu einem fachlichen Austausch über nachhaltige Fischerei und ökologische Aquakultur.

Auf Einladung von Bundesminister Dr. Gerd Müller bereiste die Delegation in Begleitung mehrerer GIZ-Mitarbeiter (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH) vom 26. November bis 4. Dezember verschiedene Anlaufstellen in Deutschland um sich mit Experten über unterschiedliche Aquakultursysteme sowie die Fischerei auszutauschen.

Reese Faires Fruehstueck 250Am 02.12.2016 veranstalteten das Forum Fairer Handel und Hans-Joachim Fuchtel, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), das jährliche „Faire Frühstück“ im Deutschen Bundestag. Parlamentarier/innen nutzten die Gelegenheit, sich aus erster Hand über den Fairen Handel zu informieren.

Naturland Geschäftsführer Steffen Reese verwies auf die notwendige globale Gültigkeit des Fairen Handels:„ Bäuerinnen und Bauern, die beispielsweise Kakao in Südamerika produzieren, haben ein Anrecht, fair behandelt zu werden – wie auch beispielsweise heimische Milchviehbetriebe. Mit einer öko-fairen Landwirtschaft muss das Dumping der Erzeugerpreise beendet werden, global wie lokal!“