Im „Internationalen Jahr der Böden“: Naturland auf der Internationalen Grünen Woche

IGW 250Gräfelfing/Berlin – Gesunde Böden sind der Schlüssel zur Sicherung der Welternährung. Sie leisten einen unverzichtbaren Beitrag zum Klimaschutz und zum Erhalt der Artenvielfalt. Im Öko-Landbau steht der Schutz des Bodens deshalb seit jeher im Mittelpunkt. Allerdings gehen jedes Jahr weltweit rund sechs Millionen Hektar fruchtbares Ackerland verloren. Aus diesem Grund hat die UNO 2015 zum „Internationalen Jahr der Böden“ erklärt.

Auf der Internationalen Grünen Woche vom 16. bis 25. Januar in Berlin können sich die Messebesucher am Naturland Stand in der Bio-Halle (1.2b) darüber informieren, was gesunde Böden alles leisten und was Öko-Bauern tun, um diese lebenswichtige Ressource zu schützen. „Bio – mehr Platz für Leben“ lautet das diesjährige Motto der Bio-Halle, wo Naturland mit einer Aktionsfläche sowie einem Gemeinschaftsstand mit insgesamt acht Naturland Partnern präsent sein wird. Besucher können sich auf der Aktionsfläche (Stand 214) informieren, wie viel Leben in einem gesunden Öko-Boden steckt.

50.000 Menschen demonstrieren für eine umfassende Agrarwende

WirHabensSatt2015Berlin – 50.000 Menschen haben zur Internationalen Grünen Woche in Berlin gegen Gentechnik, gegen das Freihandelsabkommen TTiP und für eine umfassende Agrarwende demonstriert. Sie forderten einen Kurswechsel in Richtung einer Landwirtschaft, die Bauern eine Zukunft gibt, damit sie ihrer Verantwortung gegenüber Verbrauchern, Tieren, Umwelt und Klima gerecht werden können.

Das machten bei der Abschlusskundgebung am Samstag vor dem Bundeskanzleramt zahlreiche Redner unterschiedlicher Organisationen deutlich, darunter auch Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender des Bundes Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) und langjähriges Naturland Präsidiumsmitglied.

Kaffeeproduzenten aus Burundi suchen einen Markt und finden ein neues Wertesystem

2014 09 21 Fair 250Gräfelfing – Öko-Landbau hat nur dann Zukunft, wenn die Bauern davon leben können. Naturland hat deshalb mit dem Naturland Fair Zeichen eine freiwillige Zusatzzertifizierung geschaffen, die beides – öko und fair – aus einer Hand bietet.

Welchen konkreten Nutzen das für die Bauern bietet, darüber haben sich am Samstag zwei Vertreter von Kaffee-Kleinbauern aus Burundi mit einem Naturland Milchbauern aus Oberbayern ausgetauscht. Dabei wusste der Bayer zu berichten, dass Faire Partnerschaften auch für die Bauern im Norden wichtig sind, während die burundischen Gäste betonten, dass Fair auf Dauer auch im Süden nur mit Öko ein wirkliches Zukunftsmodell ist.

Fair wird Mehrwert für Öko-Bäcker

suedback 250Gräfelfing – Ein Öko-Sortiment ist für Bäckereien und Konditoreien in den vergangenen Jahren zum wichtigen Wettbewerbsvorteil geworden. Zugleich steigt das Interesse der Verbraucher an regional erzeugten und fair gehandelten Produkten. Für all das steht Naturland Fair: Ökologische Produktion, faire Handelsbeziehungen und soziale Verantwortung in der Region werden mit einem Zeichen sichtbar gemacht.

Auf der südback können sich Bäcker und Konditoren vom 18. bis 21.10.2014 am Naturland Stand in Halle 7, Stand 7D18 ausführlich informieren und Kontakte knüpfen. Vor Ort ist auch die Meyermühle aus Landhut, die als führende Öko-Mühle Premiummehl, Backmischungen und Zutaten in Naturland Fair Qualität liefert.

Naturland Winzer unter den Top 10 beim internationalen Weinpreis Mundus Vini

2CA 4939 webNürnberg – Naturland Wein ist international Spitze: Bei der Verleihung des internationalen Bio-Weinpreises Mundus Vini BioFach 2015 waren in diesem Jahr erneut gleich vier Naturland Weingüter ganz vorne mit dabei. Insgesamt 13 Medaillen konnten sie einstreichen, darunter auch das begehrte Große Gold, das insgesamt nur zehn Mal vergeben wurde. „Dieser große Erfolg beim wichtigsten internationalen Wettbewerb für Öko-Wein ist ein Ausdruck des generell hohen Qualitätsniveaus und Qualitätsstrebens der Naturland Winzer“, sagte der Naturland Präsidiums-vorsitzende Hans Hohenester am Rande der Preisverleihung am Mittwoch auf der BioFach in Nürnberg.
Mit einem „Stettener Stein Grauburgunder Eiswein” des Jahrgangs 2012 schaffte es das Würzburger „Weingut am Stein” von Sandra und Ludwig Knoll in die Top 10 der internationalen Biowein-Elite. Dass der „Stettener Stein” zu den ganz besonderen Weinbergslagen Deutschlands zu zählen ist, zeigte der fränkische Naturland Betrieb mit zwei weiteren Weinen: Für die beiden Großen Gewächse des Jahrgangs 2013 aus dem „Stettener Stein”(Riesling sowie Silvaner) gab es jeweils Gold.

Bayerische Naturland Bauern feiern 20 Jahre Erzeugerring für naturgemäßen Landbau

Hans Hohenester 250Hohenkammer – Der Erfolg beim Umstieg auf Öko-Landbau ist vor allem eine Frage des richtigen Betriebskonzepts. „Eine umfassende und individuelle Beratung gerade in der Umstellungsphase ist eine wichtige Voraussetzung für den dauerhaften wirtschaftlichen Erfolg als Öko-Betrieb.

Genau diese Unterstützung finden die bayerischen Landwirte seit nunmehr 20 Jahren bei den Fachberatern des Naturland Erzeugerrings für naturgemäßen Landbau e.V.”, sagte Hans Hohenester, Vorsitzender des Erzeugerrings und Naturland Präsidiumsvorsitzender, aus Anlass des Jubiläums am Dienstag auf der Mitgliederversammlung der bayerischen Naturland Bauern in Hohenkammer.